Springe zum Inhalt

Ich muss zunächst mal sagen, dass meine Kinder sich zu ganz großartigen Kindern entwickeln und ich sehr stolz bin. Ich sage das Beiden auch ständig jeden Tag. Das möchte ich vorweg schicken, um keinen falschen Eindruck zu erwecken. Jetzt denkt sicher jeder, oje, wenn sie so anfängt, dann heißt das nix Gutes. Naja, so drastisch ist es sicher nicht wie sich die Einleitung liest und vermuten lässt, aber so ganz unproblematisch ist es zur Zeit bei uns im Haus nicht.

...weiterlesen "Gehst du bitte von deiner Schwester runter? JETZT!"

2017 erzählten mein Mann und ich unsere Geschichte in dem Magazin "Lichtblicke" der evangelischen Kirche Baden. Es war nicht einfach, aber wir taten es um Mut zu machen. Andere Eltern, die eine solche Erfahrung machen müssen, sollen wissen, dass das Leben weitergeht. Auch wenn die Zeit vermeintlich still steht, heißt das nicht, dass man nicht mehr lachen und glücklich sein darf. Meine liebe Kollegin Katja Syri hat aus unserer Geschichte einen wunderbaren Film gemacht. Er ist eingebettet in ein Studiogespräch. Bei etwa Minute 3.15 beginnt der Beitrag:

https://www.youtube.com/watch?v=x5jSCp9CMPk

Mein Mann und ich wünschten uns immer zwei Kinder. Wir bauten ein Haus um und schufen zwei Kinderzimmer. Damit war klar, beide Räume brauchen Leben. Nachdem meine Tochter Anni auf die Welt kam hatten wir zwei Kinder. Doch unser Sohn, der ein Jahr zuvor geboren wurde, war ein Sternenkind. Das heißt, er starb im Mutterleib. Somit waren wir in der Situation, dass wir zwar zwei Kinder haben, doch nur in einem Raum war Leben. Es war klar, auch wenn eine Schwangerschaft immer ein Risiko ist und ich auch mit 36 Jahren nicht mehr die Jüngste war, wir wünschten uns noch ein Kind. Am 1. Januar 2018 war klar, der Test war positiv, es ist soweit. Doch das stellte uns auch vor eine Herausforderung, der sich alle Eltern mehrerer Kinder stellen müssen: Wie erkläre ich dem älteren Kind, dass es bald nicht mehr alleine ist? Bislang drehte sich alles um sie. Doch auf einmal drehte sich die Welt auch um den kleinen Zellhaufen in meinem Bauch. Schwangerschaften sind bei mir nie leicht. Ich leide unter Dauermigräne, muss ständig zu Arztkontrollen und bin auch sonst gar nicht fit.

...weiterlesen "Geschwisterliebe oder wie ich meiner Tochter ihre Babyschale abkaufte"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen