Springe zum Inhalt

Blog

Wenn du einen Blog liest, dann erhoffst du dir als Leser unterschiedliche Dinge. Du suchst vielleicht Unterhaltung, aber vielleicht auch die Lösung eines Problems. Im Fall dieses Artikels bin ich mir definitiv nicht sicher, ob er tatsächlich Antworten oder nicht doch einfach unterhaltsam ist.

...weiterlesen "Das Kind wird trocken"

Tja, genau das passiert bei uns aktuell. Meine große Tochter war sehr selten anhänglich. Nur wenn sie krank war oder sehr müde. Doch auf einmal wird es zum Thema bei uns. Sie geht inzwischen alleine ins Kinderturnen. War nie ein Problem. Doch jetzt schon. Sie weint so herzzereißend wenn ich sie an der Tür abgebe, dass es unmöglich ist sie dort zu lassen. Ich erkenne mein Kind nicht mehr. Was ist aus meinem Mädchen geworden? Sie war immer so tough und stark, auf einmal hängt sie an meinem Bein und will ohne mich keine Sekunde mehr sein.

...weiterlesen "Da hängt ein Kind an meinem Bein – ein selbstständiges Mädchen wird auf einmal zum Mama-Kind"

Beim letzten Eintrag zum Thema Ernährung war der Stand der, dass meine Tochter gerade mit dem Nachmittagsbrei angefangen hat. Inzwischen hat sich verdammt viel getan. Ella hat sich selbst die Pre-Nahrung abgewöhnt. Denn zunehmend hat sie die Milch abgelehnt. Den Mittags- und den Nachmittagsbrei hat sie super gegessen. Doch morgen, abends und in der Nacht hat sie nur widerwillig ihre Flasche getrunken. Frei nach dem Motto, der Hunger treibt es rein.

Ich muss sagen, das Zeug riecht auch nicht gerade prickelnd. Probiert habe ich es nicht, aber ich kann verstehen, wenn sie tagsüber süßes Obst, Fleisch, Kartoffeln und leckeres Gemüse bekommt, dass die Pre-Nahrung dagegen keine Chance hat. Also, was tun?

...weiterlesen "Ernährungsupdate oder warum mein Kind sich einfach selbst die Milch abgewöhnt hat"

Ich weiß, dass mich nach diesem Artikel alle Mütter und Väter hassen werden - warum? Weil sie es immer tun, wenn ich mit Eltern über das Thema Schlaf spreche. Meine Kinder lieben ihren Schlaf und machen uns nur ganz selten wach in der Nacht. Nur wenn sie krank sind und dann sind sie meistens selbst genervt darüber. Jetzt ist die Frage, was machen wir anders als andere Eltern. Ich glaube nichts. Vielleicht haben wir einfach Glück.

...weiterlesen "Mythos Schlaf"

Plötzlicher Kindstod ist eines der schrecklichsten Dinge, die einer jungen Familie passieren können. Du legst dein Kind hin und es hört einfach in irgendeinem unbemerkten Augenblick zu atmen. Genau das ist in meiner Familie (vor meiner Zeit) passiert und es prägt die Mutter noch heute. Wie soll man das auch verarbeiten? Man gibt seinem Kind alle Geborgenheit, Wärme und Sicherheit und es reicht nicht aus. Es entgleitet einfach. Das kann man als Mutter oder Vater wahrscheinlich nie begreifen.

...weiterlesen "Lieber Schlaf, nimm mir bitte nicht mein Kind"

Kurz nach der Geburt unserer zweiten Tochter hat uns die Kinderärztin darauf aufmerksam gemacht, dass der Kopf unserer Tochter nicht symmetrisch sei. Meine Tochter kam mit sehr vielen Haaren auf die Welt, von daher ist mir das nicht so aufgefallen. Doch als sie es erwähnte, habe ich es auch gesehen und: Es hat mich wahnsinnig gemacht 😉 Ständig betrachtete ich von da an ihren Kopf und er sah von mal zu mal schiefer aus.

...weiterlesen "Plagiocephalus – mein Baby mit dem schiefen Kopf"

Ich finde, einer der ersten großen Veränderungen im Leben eines Babys ist die Umstellung auf Beikost. Wir haben mit unserer kleinen Tochter damit nach 5 Monaten angefangen, mit unserer Großen erst mit sechs Monaten. Die große Frage ist ja immer, wann ist der richtige Zeitpunkt. Bei beiden hatte ich das irgendwie im Gefühl, dass sie langsam bereit sind und es hat sich als richtig herausgestellt. Beide haben von Anfang an toll mitgemacht und sind gute Esser.

...weiterlesen "Beikoststart – meine Waschmaschine weint ein bisschen"

Ich bin keine Medizinerin und kann nicht beurteilen, worin der Sinn und Unsinn darin besteht, dass Kinder gerne alle möglichen Infekte mit nach Hause bringen. Der Grund ist klar! Viele Infekte werden bereits übertragen bevor erste Symptome auftreten. Dazu nehmen viele Eltern Krankheiten nicht ernst und stecken ihre Kinder trotzdem mit anderen Kindern zusammen - obwohl sie möglicherweise besser Zuhause bleiben würden. Die Gründe sind sicher vielfältig. Vielleicht weil sie auf die Kinderbetreuung angewiesen sind, vielleicht auch weil sie denken, dass das schon nicht so schlimm sei. Ich mag das an dieser Stelle nicht bewerten. Ich gebe zu, eine Rotznase hält uns auch nicht davon ab, ins Kinderturnen oder auf Kindergeburtstage zu gehen. Mir hat mal eine Kinderkrankenschwester gesagt, dass es eigentlich sogar gut sei, Kinder mit leichten Infekten zu konfrontieren, so bauen sie ein starkes Immunsystem auf. Wie gesagt, ich bin keine Medizinerin und werde das hier nicht beurteilen.

...weiterlesen "Die Seuchenvögel oder was macht man mit unliebsamen Mitbringseln"

Wer ein bisschen auf der Seite von mir gelesen hat, weiß, dass mein Sohn 2015 als Sternenkind auf die Welt kam. Von daher ist jedem klar, dass ich natürlich der glücklichste Mensch der Welt war, als fast genau auf den Tag ein Jahr später meine Tochter kerngesund auf die Welt kam. Ich war sehr erleichtert, aber auch sehr müde. Und dann passierte Folgendes: Ich hörte das erste Mal das Wort Bilirubin. In den Tagen nach der Geburt wird dieser Wert immer wieder kontrolliert. Das geht mit einem Messgerät, dass auf der Haut im Gesicht des Kindes angelegt wird und anhand der Farbe misst, wie hoch der Bilirubinwert ist. Eine andere Methode ist Blutabnehmen. Da ist der Wert auch genauer feststellbar. Das lernten wir sehr schnell.

...weiterlesen "Winnie Puuh oder wie mich meine gelbsüchtigen Babys in Panik versetzten"

Der Satz: "Schwangerschaft ist keine Krankheit" ist im Laufe der Jahre einer meiner Lieblingssätze geworden. NOT! Ja, es gibt sie. Frauen, die ihre Schwangerschaft als die schönste Zeit in ihrem Leben empfinden. Und das ist großartig. Ich freue mich von ganzem Herzen für jede Frau, die eine solche Schwangerschaft erleben darf. Doch bei mir war das leider nicht so leicht. Ich habe die komplette Schwangerschaften durch Migräne gehabt, musste ständig zum Arzt, hatte mit einem heftigen Lymphödem zu kämpfen, musste die ganze Zeit über Clexane in den Bauch spritzen und obendrauf kam noch fieses Sodbrennen. Und dazu kamen Ängste und Horrovisionen. So! Meine Schwangerschaften waren die schönsten aber auch gleichzeitig schrecklichsten Zeiten meines Lebens.

...weiterlesen "Du bist doch nicht krank, sondern nur schwanger"

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen