Springe zum Inhalt

Ernährungsupdate oder warum mein Kind sich einfach selbst die Milch abgewöhnt hat

Beim letzten Eintrag zum Thema Ernährung war der Stand der, dass meine Tochter gerade mit dem Nachmittagsbrei angefangen hat. Inzwischen hat sich verdammt viel getan. Ella hat sich selbst die Pre-Nahrung abgewöhnt. Denn zunehmend hat sie die Milch abgelehnt. Den Mittags- und den Nachmittagsbrei hat sie super gegessen. Doch morgen, abends und in der Nacht hat sie nur widerwillig ihre Flasche getrunken. Frei nach dem Motto, der Hunger treibt es rein.

Ich muss sagen, das Zeug riecht auch nicht gerade prickelnd. Probiert habe ich es nicht, aber ich kann verstehen, wenn sie tagsüber süßes Obst, Fleisch, Kartoffeln und leckeres Gemüse bekommt, dass die Pre-Nahrung dagegen keine Chance hat. Also, was tun?

Zunächst mal haben wir vier Wochen nach der Umstellung auf den Nachmittagsbrei auch den Abendbrei eingeführt. Dafür habe ich zunächst nachmittags Kuhmilch ausprobiert. Und zwar 100 ml Kuhmilch und 100 ml Wasser für drei Tage. Nachdem klar war, dass das gut klappt und sie es verträgt, haben wir abends einen Getreidebrei mit Obst und 100 ml Kuhmilch und 100 ml Wasser angerührt. Dazu gab es zwei Teelöffel Beikostöl.

Das Resultat war, dass sie abends so satt war, dass sie nachts keine Pre-Nahrung mehr brauchte. Ab sofort brachten wir sie gemeinsam mit der großen Tochter zwischen 20 und 20.30 Uhr ins Bett und sie schläft seitdem durch bis zum Morgen (etwa 7.30 Uhr). Das ist sowas von großartig!

Jetzt blieb uns nur noch das Frühstück. Und das was die ganze Zeit ein Kampf! Sie wollte die Pre-Nahrung jeden Tag weniger... Hatte aber natürlich Hunger! Das Frühstück wurde zu einem echten Stress. Also haben wir auch da auf Getreidebrei umgestellt. Sie darf ja 200 ml Kuhmilch am Tag bekommen. Also bekommt sie morgens auch einen Getreidebrei mit 100 ml Wasser und 100 ml Kuhmilch. Dazu wie immer Beikostöl und eine Portion Obst.

Beim Getreidebrei geben wir inzwischen auch glutenhaltige Mischungen, wie zum Beispiel 3-Korn mit Dinkel, Gerste und Hafer. Wir machen aber immer zwei Tage Pause. Das heißt, wir geben zwei Tage lang Hirse oder Reisflocken und dann wieder einen Tag lang glutenhaltig. Das verträgt sich zum Glück sehr gut.

Dazu müssen wir jetzt mehr auf das Trinken achten. Ich biete ihr regelmäßig Wasser an, aber ich habe immer das Gefühl, dass sie zu wenig trinkt. Doch ich denke auch, dass sie über das Essen und die Breis viel Flüssigkeit aufnimmt.

Außerdem fange ich jetzt an beim Mittagsbrei zu variieren. Ich habe jetzt, neben Karotte, Kürbis und Kartoffel, schon Süßkartoffel und Zucchini ausprobiert. Das schmeckt ihr wirklich gut. Und ich habe beim Obst auch schon mal Mango mit Apfel probiert. Birne isst sie auch gerne. Als Zwischensnack habe ich ihr mal einen Hirsekringel gegeben. Die sind zwar erst ab 8 Monate und das wird sie erst in drei Wochen. Aber sie ist echt fit und lutscht das Ding gut weg. Außerdem sitze ich natürlich immer nebendran und passe auch, dass nix verrutscht.

So, jetzt ist mein Kind also weg von der Pre-Nahrung. Es ist echt auch heftig für mich als Mutter. Ein weiterer Meilenstein ist erreicht und das zeigt, dass sie immer größer wird. Manchmal möchte man einfach mal kurz STOPP rufen und für einen Moment die Zeit anhalten... Doch auf der anderen Seite ist es natürlich auch toll und beeindruckend wie gut sie sich entwickelt 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen